Bericht: Gegenproteste zur Kundgebung der antisemitischen BDS-Kampagne


Für Sonntag, den 11.03.2012, rief die Gruppe „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen für Palästina“, kurz „BDS“, zu einer Kundgebung vor der ITB Berlin, einer alljährlichen Tourismusmesse auf – um aufmerksam zu machen auf eine herbeihalluzinierte Apartheid, welche in Israel herrsche 1.

Bei der Gruppe BDS handelt es sich um einen Zusamenschluss von Personen, die so irre sind, dass selbst ein Norman Finkelstein, welcher sich gerne mal mit der Hisbollah solidarisiert oder über die „Holocaust-Industrie“ fachsimpelt, sich zu ihnen abgrenzt. Sie sei eine „heuchlerische Polit-Sekte“, die das Existenzrecht Israels nicht akzeptiere. 2 Auch Noam Chomski stellt in einem Moment geistiger Klarheit fest, dass die Forderungen der Kampagne bei Erfüllung die Zerstörung Israels zur Folge hätten.3 Tatsächlich: Angesichts Anhaltender Raketenangriffe aus dem Gazastreifen – Seit dem 9. März schlugen 176 Raketen in Israel ein4 – die „Demilitarisierung“ Israels zu fordern und gleichzeitig zu behaupten, eben nicht dessen Vernichtung zu befürworten, ist an Zynismus kaum zu überbieten.

Ein perfekter Anlaufpunkt also für die Neuköllner Straßenkämpferbande ZK. Das jugendliche Racket zeigte sich von seiner besten Seite. Pöbelnd und mackernd zog man an der Gegenkundgebung vorbei, warf sich in Schale – in die extra bereitgelegten T-Shirts der BDS‘ler. Auf Hinweise, mit wem sich sich dort solidarisieren, wurde mit einem arroganten „Püh“ seitens einer Perücke tragenden Dackelhalterin aus BDS-Kreisen geantwortet.
Die Gruppe BDS erachtete es wohl als sinnvoll, in DIE PARTEI-Manier, wenngleich in Westberlin, eine Mauer zu errichten. Wir überlegten zwar, ob es sinnvoll sei, mitzuspielen und israelische Hilfslieferungen durch die Mauer zu bringen, ließen es dann aber angesichts der Tatsache, dass es den Menschen dort, augenscheinlich bis auf ihren Geisteszustand, recht gut zu gehen schien, bleiben.
Die Gegenkundgebung war leider recht klein an der Zahl, was bei der kurzen Mobilisierungszeit allerdings auch nicht verwunderlich war. Mit viel Fluktuation unter den Teilnehmer_Innen verblieben jedoch recht konstant um die 15 Personen auf der Gegenkundgebung.

Fußnoten:

  1. http://www.bds-kampagne.de/articles/2012/03/04/keine-untersttzung-der-israelischen-apartheid-auf-der-itb-2012 [zurück]
  2. http://www.transatlantikblog.de/2012/02/23/norman-finkelstein-kritik-haltung-bds-israel/ [zurück]
  3. http://www.youtube.com/watch?v=QINIKnQiMnY [zurück]
  4. http://www.idfblog.com [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email